Afrikanische Wüstenwanderheuschrecke - Schistocerca gregaria

Schistocerca gregaria (subadult)
Schistocerca gregaria (subadult)

FORSSKAL 1775

Klasse: Insecta (Insekten)

Ordnung: Caelifera (Kurzfühlerschrecken)

Familie: Arididae (Feldheuschrecken)

Gattung: Schistocerca

Art: Schistocerca gregaria (Afrikanische Wüstenwanderheuschrecke)

© 2009 by Terrainsel Team
© 2009 by Terrainsel Team

Herkunft: Die Wüstenwanderheuschrecke besiedelt grosse Teile des südlichen Afrika, besonders häufig sind sie in den Staaten Namibia, Südafrika und Botswana anzutreffen.

 

Geschlechtsunterschied: Das Geschlecht der Wüstenwanderheuschrecke lässt sich gut am Grössenunterschied erkennen: Männliche Tiere bleiben deutliche kleiner als die weiblichen. 

 

Grösse: Die weiblichen Wüstenwanderheuschrecke erreichen eine Grösse von etwa 8 cm, die Männchen erreichen nur etwa eine Grösse von 6 cm.

 

Färbung: Die Nymphen weisen einen schwarz- braun gestreiften Kopf, eine gelbe Stirn und zwei braune Facettenaugen auf. Das Halsschild ist im vorderen Bereich gelb, im hinteren Bereich schwarz mit gelben Punkten. Der Hinterleib und die Flügel weisen eine gelbe Grundfärbung auf. Der Hinterleib ist durch eine schwarz-weisse Linie deutlich in Ober- und Unterseite geteilt. Die Unterseite weist einen einheitlichen Gelbton auf, die Oberseite weist ebenfalls einen gelben Grundton mit schwarzen Flecken auf. Über den Rücken verläuft zudem eine schwarze, weiss gepunktete Linie.

Das Vollinsekt weist eine eher unscheinbare, einheitliche braun-gelbe Grundfärbung auf.

 

Alter: Das maximale Alter von Wüstenwanderheuschrecken ist nicht bekannt. Die Entwicklungszeit der Nymphen zum Vollinsekt dauert (je nach Temperatur) 30 bis 40 Tage.

 

Terrarium: Das Terrarium für die Zucht von Wüstenwanderheuschrecke sollte (bei einem Besatz von 50-100 Tieren) eine Grösse von 50x50x50 cm aufweisen. Als Bodensubstrat wird ein Sand-Torfgemisch verwendet, welcher auch als Eiablageplatz verwendet wird. Das Terrarium sollte auch genügend Kletterzweige aufweisen. Für die Vorratshaltung der Heuschrecken als Futtertiere lassen sich die Tiere auch in kleineren Gefässen unterbringen, als Kletterzweise dienen dort die Futterpflanzen.

 

Haltung: Die Temperaturen sollten für die Zucht am Tag bei ca. 40-45°C liegen und in der Nacht  auf 20°C (Zimmertemperatur) absinken. Die Luftfeuchtigkeit spielt eine untergeordnete Rolle, da die Tiere eine eher trockene Haltung bevorzugen. Das Terrarium sollte 14 Stunden beleuchtet werden.

 

Futter: Als Futter eignet sich neben Heu besonders frisches Gras und Löwenzahn sowie Keimlinge (Weizen, Katzengras, Kleie etc.) aber auch Äpfel, Möhren und verschiedene Salate. Bei guter Fütterung lässt sich Kannibalismus bei dieser Art gut verhindern.

 

Lebensweise: Die Tiere sind Tagaktiv und lassen sich gut bei der Nahrungsaufnahme beobachten

 

Besonderheiten: Die Tiere können sich in der Natur, bei guten Bedingungen, zu grossen Schwärmen vereinigen, welche als Wanderheuschrecken die Ernten zerstören.

 

Schistocerca gregaria (adult)
Schistocerca gregaria (adult)

F.H. (10. April 2009)