Das Wüstenterrarium

Der Lebensraum Wüste ist geprägt von hohen Temperaturen und besonders durch die begrenzte Ressource Wasser. Die Wüste lässt grob sich in Sand- und Stein- und Kieswüste einteilen.

 

Die folgenden Angaben entsprechen nur dem Idealtyp und müssen je nach gepflagter Art angepasst werden:

 

Temperaturen: meist über 25° C (je nach gepflegter Tierart auch um 45°C), in der Nacht deutliche Abkühlung von 8-10° C.

Luftfeuchtigkeit: maximal 50%, in der Nacht kann die Luftfeuchtigkeit bis auf 80 % ansteigen (Taubildung wird simuliert durch sprühen von lauwarmem Wasser)

Bodengrund: rundkörniger Sand oder Kies

Bepflanzung: Das Terrarium wird nur spärlich oder gar nicht bepflanzt. Als Bepflanzung eignen sich besonders lebende Steine (Lithops) und Fetthenne (Sedum).

Tiere (Beispiele): Streifenköpfige Bartagame (Pogona vitticeps), Texas-Krallengecko (Coleonyx brevis), Australische Kragenechse (Chlamydosaurus kingii)